Logo Inseltrek

 

 

 

Literatur/Medien

Karte:Mallorca Wanderkarte 1:35.000 von Map.Solutions Gmbh

Diese Karte (Nord- und Südblatt) hat uns für den ganzen GR-221 völlig gereicht und den Weg mit allen Umleitungen richtig gezeigt. Wer Gewicht sparen möchte und gut Kartenlesen kann, braucht keine weiteren Karten oder Führer.

Wer es genauer wissen möchte und sich gezielter vorbereiten möchte, kann den Rother Wanderfüher Mallorca nutzen. Hier ist der GR-221 von Valldemossa nach Pollenca detailliert beschrieben, sowie der Start von St. Elm nach St. Trapa. Der Part von La Trapa bis Valldemossa ist größtenteils nicht beschrieben.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage: www.gr221.info

Die Region bei Google Maps

http://www.mapsembed.com

Wasser

Einen Wasserfilter würde ich (im September) nicht mitnehmen, da es wenige brauchbare Wasserquellen gibt. Statt dessen Tabletten zur Wasserdesinfektion.

Generell ist es mögölich in jedem Ort durch den man kommt Wasser zu kaufen. Außer auf der Etappe zwischen St. Elm und Estellences ist dies eigentlich jeden Tag der Fall.

In Lluc gibt es eine große Quelle (mit Wasserhahn) aus der trinkbares Wasser direkt abgefüllt werden kann.

Camping/Unterkünfte

Wild Campen ist auf dem gesamten GR-221 theoretisch möglich. Auf privatem Grund ist es allerdings verboten...und leider ist auf Mallorca fast alles in Privatbesitz. Nichts desto trotz wird es an vielen Stellen, z.B an der Ostküste sogar in (zu) großem Stil geduldet. Wer auf dem GR-221 abends seinen Biwacksack ausrollt wird vermutlich jedoch keine Probleme bekommen.

Zwischen St. Elm und Estellence gibt es keine Unterkunft. Hier muss einmal im Freien übernachtet werden. Es ist allerdings möglich sein Lager bei der Hütte in der Nähe des Mola de s'Esclop aufzubauen (am Abstieg in Richtung Estellence).

In Esporles gibt es direkt am GR-221 ein nettes Hostal (www.hostalesporlas.com).

Ab Valldemossa ist es möglich in Hütten zu übernachten, die am besten im voraus gebucht werden sollten. Vor Valldemossa hat noch keine Hütte geöffnet, auch wenn diese als "geplant" in Karten vermerkt sind.

Egal ob auf dem Zeltplatz oder im Kloster: Lluc ist ein toller Ort um auch für mehrere Tage Rast zu machen (www.lluc.net)

Wer draußen übernachtet muss selbst verständlich seinen Müll mitnehmen und sollte möglichst wenig Spuren in der Natur hinterlassen.

Uns hat das Tarp gereicht, ein Zelt war nicht notwendig. 

Anforderungen

- Trittsicherheit ist wichtig. Kraxelstellen gibt es nur beim Aufstieg in Richtung Mola de s'Esclop

- Gute konditionelle Fähigkeiten

- Sicherer Umgang mit Karte bis Valldemossa, ab da ist der GR-221 gut beschildert.

- Erfahrungen im alpinen Gelände

Unterwegs mit dem Bus

Das Busnetz auf Mallorca ist sehr gut. Die Anreise vom Flughafen bis Port Andratx ist mit einem Mal umsteigen kein Problem: Linie 1, Flughafen - Plaza de Espana (2,50 p.P.), weiter mit Linie 102 nach Port Andratx (5,40 p.P.)

Vorab Info über das gesamte Fahrplannetz der Insel sehr gut möglich (www.tib.org)

Routenalternativen

Natürlich muss man sich nicht strikt an den Verlauf des GR-221 halten. Es gibts viele sehr reizvolle Wegalternativen, die den "original" GR kurzfrisitg verlassen. Auch das Packraft kann genutzt werden.

Hier ein paar Beispiele:

Dejà - Port Soller: Hier haben wir uns für eine Küstenvariante entschieden. Beschrieben im Rother, Tour 22.

Soller - Aufstieg zum Cuber: Auf dem GR Richtung Biniaraix, aber vorher nach Fornalutx abzweigen. In Fornalutx geht es auf dem Cami des Creuer weiter in Richtung Font de na Martorella, dann in südöstlicher Richtung auf fast direktem Wege steil bergauf bis zum Pas de s`Encletxa. Von dort gelangt man schnell wieder auf den GR-221 und folgt ihm bis zum Cuber.

Packraft: Wer ein Packraft dabei hat, kann immer wieder Teilabschnitte mit dem Boot zurücklegen. Hier einige Beispiele:

- St. Elm zur Cala en Basset

- Von der Cala en Basset am Cap de Fabioler vorbei zur nächsten oder einer späteren Buch

- Von Estellence nach Banyalbufar

- Von Deja nach Bens de'Avall oder sogar Port de Soller.

Die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt, setzen aber wenig Seegang voraus und entsprechende Erfahrung.

Den Abschnitt von der Cala en Basset am Cap de Fabioler vorbei zur nächsten Bucht (in unserer Wanderkarte leider auch als Cala en Basset betitelt) sind wir beim zweiten Mal auf dem Gr-221 mit dem Packraft gepaddelt. Der Ausstieg in der Bucht ist abenteuerlich und nur bei Wellengang bis max. 2 Fuß möglich. Auf einem kleinen Unterwasserfelsplateau kann eine Person knie- bis hüfttief im Wasser stehen und das Material einzeln annehmen. Zuletzt muss das Packraft unter den Arm geklemmt werden und auch dieses an das sichere Ufer, über scharfe Felsen, getragen werden (siehe Foto). Neoprenschuhe wären toll gewesen. Bei mehr Wellengang muss eine andere Bucht angepaddelt werden. Der Wetterbericht und insbesondere die Windentwicklung müssen unmittelbar vor Begin der Tour kontrolliert werden. Der folgende Aufstieg ist ebenso abenteuerlich. In den Wanderkarten ist hier ein Pfad eingezeichnet von dem jedoch so gut wie nichts mehr übrig ist. Oben angekommen trifft man bei den Caseta de ses Basses wieder auf den GR-221.

Höhlen

Auch die ein oder andere Höhle liegt nicht weit vom GR-221 entfernt.

   

In der Nähe von Port de Pollenca

 

Manchmal ein wenig eng...

 

 Viele Informationen zu Höhlen auf Mallorca gibt es hier.