Einer schreit immer!

Zwerge

Den Eindruck hat man manchmal, wenn man eine Wanderung mit zwei Zwergen unternimmt. Das kann einen echt in den Wahnsinn treiben und man fragt sich warum man sich das überhaupt antut. Manchmal hat man aber auch Glück und beide schlafen. Man startet mit zwei glücklichen kleinen Wesen in der Manduca und der Kraxe. Der kleine Wurm schläft ein und die Große quatscht und singt vergnügt vor sich hin. Oder aber nach einigen Schritten geht es los: Der Kleine hat grad erst getrunken fängt an sich hin und her zu winden, spuckt mir in den Ausschnitt. Aus der Kraxe schallt es „Will raus, will Essen, muss kacka…“ Es ist wirklich nie vorauszusehen, wie der Tag verläuft.

Und wie es trotzdem Spaß machen kann:
  • Sich selber keinen Stress machen, immer entspannt bleiben
  • Genug Zeit für die Vorbereitung einplanen
  • Immer genug zu Essen und Trinken dabei haben
  • Laufen, immer wenn es geht (beide schlafen oder sind vergnügt). Dabei ist es wichtig eine Wanderung zu günstigen Uhrzeiten, wie sie in den Tagesablauf passen, zu planen.
  • Pause machen, wenn die Stimmung zu kippen droht. Nicht erst, wenn es zu spät ist.
  • Kleine Etappen planen. Aus einer Tour, die laut Wanderführer zwei Stunden dauert, kann schnell mal eine 4 stündige werden
  • Kinder bespaßen: Fotos machen lassen, singen, Dinge zum Spielen und Entdecken geben
  • Wo es geht die Größeren natürlich auch mal selber laufen lassen. Dann ist ein Vorankommen aber nicht mehr das primäre Ziel.
Tour mit Kindern: Können wir endlich los?

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü