Ultraleichttrekking – Der Trekkingrucksack Test

Den optimalen Rucksack für die anstehende Tour zu finden ist gar nicht so einfach. Im folgenden Trekkingrucksack Test vergleichen wir den Osprey Exos 58, den Lowe Alpin Nanon ND 50:60, den Exped Lightning 60, den Lightwave Ultrahike, den ÜLA Ohm 2.0 sowie den Mariposa der US-amerikanischen Firma Gossamer Gear. Wer ist der ideale Begleiter für die nächste Trekkingtour?

Leichte und ultraleichte Trekkingrucksäcke im Vergleich

Der Test zeigt die Stärken und Schwächen der einzelnen Modelle. Vier der sechs Trekkingrucksäcke haben wir intensiv genutzt, die übrigen Zwei hatten wir nur einen Tag zum Testen. Eines vorweg: Den einen perfekten Rucksack gibt es nicht. Vielmehr hängt alles davon ab wohin die Reise gehen soll.

Trekkingrucksack Test

Bewertung: Eine 5 haben wir für einen annähernd perfekten Rucksack vergeben, eine 3 ist befriedigend.

Trekkingrucksack Test

Bewertung: Eine 5 haben wir für einen annähernd perfekten Rucksack vergeben, eine 3 ist befriedigend.

Das Gewicht beim Trekkingrucksack Test

Das Gewicht des Rucksacks sollte nicht den Hauptgrund für oder gegen ein bestimmtes Modell darstellen. Sehr leichte Materialien müssen grundsätzlich pfleglicher behandelt werden und sind weniger robust als hochwertige schwerere Gewebe. Auch die Ventilation und der Tragekomfort sind wichtige Faktoren. Lässt sich das Rucksackgewicht nicht auf die Hüfte übertragen, kostet die Aufrechthaltung des Rumpfes, mit jedem einzelnen Schritt verstärkt Energie. Somit kann ein Rucksack, der zwar 500 Gramm leichter ist als ein anderes Modell, trotzdem zu einem höheren Gesamtenergieumsatz führen.

Tipp: Den Rucksack immer erst mit ausreichendem Gewicht probetragen und nur auswählen, wenn das Tragesystem die Last gut auf die Hüfte überträgt.

Auch eine fehlende Ventilation am Rücken ist zu beachten. Grammjäger sollten dies in der Gewichtsplanung berücksichtigt, da sehr starkes Schwitzen am Rücken (aufgrund des Hitzestaus und der fehlenden Verdunstungsmöglichkeit) wiederum bedeutet, dass auch mehr Flüssigkeit getrunken und ggf. auch geschleppt werden muss. Dies gilt insbesondere für heiße Regionen mit wenigen Wasserquellen.

Fazit

Über den ÜLA Ohm 2.0 freuen wir uns jedes Mal. Super leicht, viel Stauraum und dazu noch robust. Wer das dünne Gestänge herausnimmt kann ihn sogar zusammenrollen und richtig klein verstauen. Viel besser geht es nicht. Nach 4 Jahren der Nutzung lässt er immernoch keine Wünsche offen. Für sehr große Lasten ist er nicht gemacht, diese müssen in den allermeisten Fällen aber auch nicht sein. Und falls sich jetzt jemand fragt ob wir irgendwelche Vorteile davon haben, wenn wir hier einen Rucksack derart favourisieren: ein klares Nein. Der Trekkingrucksack Test ist unsere eigene Einschätzung.

Unsere erste Trekkingtour mit zwei Kleinkindern steht kurz bevor. Welche Ausrüstung wir benutzen werden und ob auch wieder der ÜLA Ohm 2.0 mit dabei sein wird könnt ihr im nächsten Monat erfahren. Gute Dienste wird uns auf jeden Fall wieder unsere ultraleichte Zeltunterlage leisten.

Viel Spaß auf der nächsten Tour wünscht INSELTREK.

 

, ,
Te Araroa Tipps
Te Araroa – die drei wichtigsten Tipps für die längste Trekkingtour Neuseelands
GR 221
Trekking auf Mallorca – GR 221

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü